Dr. Daniel Gärtner

Turnen & Akrobatik

header turnen akrobatik

Gerätturnen und Akrobatik:
Mit der richtigen Methodik und Hilfestellung, Angst abbauen und neue Bewegungen erlernen!

Turnen stellt für mich die Königsklasse aller Sportarten dar. Neben der Kraft, Koordination, Schnelligkeit und Beweglichkeit, spielt bei dieser Sportart auch die Ästhetik und das Erscheinungsbild eine wichtige Rolle. Es gibt nur wenige Sportarten, die solch hohe Anforderungen an den Menschen stellen.
Durch meine Trainerarbeit als BLSV-Übungsleiter im Gerätturnen und aufgrund meiner Tätigkeit als Dozent an der TU-München, unterrichte ich fast täglich in dieser Sportart. Über sinnvolle methodische Übungsreihen werden im Unterricht zunächst Bewegungsvorstellungen geschaffen, die dann Schritt für Schritt die Zielform eines neuen Elements ergeben. Die Sicherheit, die durch die Anwendung der richtigen Helfergriffe und Absicherung der Geräte entsteht, trägt wesentlich zum positiven Lernerfolg bei.

Training, Kurse & WorkshopsRinge Turnen

Die individuelle Leistungsfähigkeit durch turnerisches Training zu verbessern und das eigene Training durch Elemente aus dem Gerätturnen zu ergänzen, ist in den letzten Jahren immer populärer geworden. Vor allem Sportler und Gruppen, die nicht aus dem Gerätturnen stammen, wollen durch das Turnen ihren Bewegungsschatz erweitern, neue Elemente kennenlernen und ihre Kraftfähigkeiten verbessern.
Die Inhalte meiner Turnkurse und -workshops orientieren sich dabei immer am Leistungsstand und den Zielsetzungen der Teilnehmer. Häufig möchten in Tagesworkshops spektakuläre Elemente erlernt werden. Doch um Saltos, Flick Flacks und Co sicher turnen zu können, sind wichtige Leistungsvoraussetzungen nötig. In den meisten Fällen müssen diese speziellen konditionellen und koordinativen Leistungsvoraussetzungen erst geschaffen werden, weshalb das Turntraining stufenweise gestaltet werden muss.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Workshops über mehrere Tage oder Wochenenden aufzubauen, um einen nachhaltigen Lernerfolg zu erzielen. So habe ich mein Workshop-Angeobt in Module eingeteilt, die sinnvoll aufeinander aufbauen. Je nach Zielsetzung, können diese Module einzeln nach Gerät oder in Kombination gebucht werden.
Sollen nur Elemente am Boden erlernt werden, sind die Module 1, 2 und 5 ausreichend. Diese können zum Beispiel an zwei Wochenenden absolviert werden.

  • Modul 1: Normfreies Turnen
    Spiel- und Hindernisturnen an den Turngeräten mit Spaß und Motivation.
    Schaffen wichtiger konditioneller und koordinativer Leistungsvoraussetzungen für das Gerätturnen.
    Staffelformen, Partnerübungen, Stütz- und Hangkraft, soziale Fähigkeiten, Kreativität, Körpererfahrung, Angstabbau
  • Modul 2: Grundlagen am Boden
    Spezielle Leistungsvoraussetzungen für das Bodenturnen: Koordination, Kraft und Beweglichkeit
    Elemente: Rolle vorwärts, Handstand, Handstand-Abrollen, Rad, Radwende
    Helfergriffe und Sicherheitsstellung
  • Modul 3: Grundlagen am Barren und Reck/Stufenbarren
    Spezielle Leistungsvoraussetzungen für das Turnen am Reck und Barren: Koordination, Kraft und Beweglichkeit
    Elemente Barren: Schwingen im Stütz, Wende & Kehre, Stemme vorwärts
    Elemente Reck: Hüft-Aufschwung/-Aufzug, Umschwung rückwärts, Felg-Unterschwung (Abschwung)
    Helfergriffe und Sicherheitsstellung
  • Modul 4: Grundlagen am Sprung und/oder Schwebebalken
    Spezielle Leistungsvoraussetzungen für den Sprung: Reaktive Sprungkraftschulung, Körperhaltung
    Elemente Sprung: Sprunggrätsche, Sprunghocke
    Elemente Schwebebalken: Gehen, Sprünge, Aufhocken, Radwende (Abgang)
    Helfergriffe und Sicherheitsstellung
  • Modul 5: Höhere Schwierigkeiten am Boden
    Spezielle Leistungsvoraussetzungen: Koordination, Kraft und Beweglichkeit
    Elemente: Handstütz-Überschlag vorwärts, Flick Flack, Salto vorwärts, Salto rückwärts
    Helfergriffe und Sicherheitsstellung
  • Modul 6: Höhere Schwierigkeiten am Barren und Reck/Stufenbarren
    Spezielle Leistungsvoraussetzungen: Koordination, Kraft und Beweglichkeit
    Elemente Barren: Oberarmkippe, Rückfallkippe, Oberarmstand, Kreishocke
    Elemente Reck: Laufkippe, Schwebekippe, Rückfallkippe, Umschwung vorwärts, (ggf. Halbriese und Salto rw.)
    Elemente Stufenbarren: Vorspreizen, Mühl-Umschwung, Aufhocken, Grätsch-Felgunterschwung (Abgang)
    Helfergriffe und Sicherheitsstellung
  • Modul 7: Höhere Schwierigkeiten am Sprung und/oder Schwebebalken
    Spezielle Leistungsvoraussetzungen: Reaktive Sprungkraftschulung, Körperhaltung
    Elemente Sprung: Handstütz-Sprungüberschlag, (ggf. Sprung-Radwende)
    Elemente Schwebebalken: Sprung-Auflaufen, Rad, Überschlag vorwärts (Abgang), Salto rückwärs (Abgang)
    Helfergriffe und Sicherheitsstellung
  • Modul 8: Akrobatik, Freestyle-Turnen und Parkour-Formen
    Spezielles Konditionstraining mit und an Turngeräten
    Partnerakrobatik: Flieger, Oberamstand, V-Stütz, Pyramiden, Überwürfe, Überschläge
    Freestyle-Turnen und Parkour: Verbindungen, Nackenkippen, Hocksprünge, Parkourläufe in der Halle
Visit Us On FacebookVisit Us On YoutubeVisit Us On InstagramVisit Us On Google PlusVisit Us On Twitter